LANGEN. Die erste Männermannschaft steht vor einer schwierigen Saison. Darüber sind sich alle beteiligten einig. Von Beginn an dürfte es gegen den Abstieg gehen und so hat Kapitän Sebastian Lang als Saisonziel den Klassenerhalt vorgegeben. Nach der letzten Hallensaison, in der der TVL nahezu problemlos den Hessenmeister Titel an den Sterzbach holen konnte wird es diese Spielzeit anders aussehen. Zu stark sind die personellen Einschnitte in der Mannschaft. Angabenschläger Mathias Krebs hat sich beruflich wieder in seine alte Heimat in Nordhessen verändert und startet nun wieder für seinen Heimatverein TV Volkmarsen. Er war in der vergangenen Hallensaison ein wichtiger Baustein im Titelgewinn und wird der Mannschaft fehlen. Nichts desto trotz wünscht der TVL dem Angreifer eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

Zweiter starker personeller Einschnitt wird das Fehlen von Angreifer Conny Peter sein. Dieser muss sich aus beruflichen und privaten Gründen eine Auszeit für die Hallensaison nehmen hat der Mannschaft aber zugesichert in Notsituationen einzuspringen. Somit fehlt ein weiterer wichtiger Baustein in der Mannschaft, der irgendwie kompensiert werden muss. Die gesamte Angriffslast liegt somit auf den beiden Angreifern Sebastian Lang und Matthias Wiemer. Eine andere Alternative bietet sich kaum noch an und auch die übrigen Positionen sind in dieser Saison nur knapp besetzt, denn die Mannschaft wird aus einem Kern von sechs Spielern bestehen. Sollten Verletzungsprobleme auftreten würde dies unmittelbar in größere Problemen münden. Spielertrainer Marcus Winter gibt sich dennoch zuversichtlich das Saisonziel erreichen zu können: „Alle Spieler in dieser Mannschaft wollen das Saisonziel erreichen. Wir werden um jeden Punkt kämpfen müssen, darüber sind sich alle im Klaren.“ Auf einen Tipp wer denn Hessenmeister werden wird will er sich nicht festlegen. Er geht aber davon aus, dass die Teams aus Eschhofen und Dieburg ganz vorne landen werden, wenn eine normal verlaufende Saison stattfinden wird. Dahinter könnte es dann auch zu einer Überraschung für den ein oder anderen kommen.