SELIGENSTADT. Beim zweiten Spieltag der Hallensaison spielte die weibliche U16 in Seligenstadt. Neben Langen waren auch Pfungstadt (U16) und der Gastgeber Seligenstadt (U16 und U18) am Start. Rendel musste aufgrund von Krankheit- und Verletzungspech die Spiele auf einen späteren Spieltag verschieben. So kam es, dass die Langenrinnen an diesem Tag einmal gegen Pfungstadt und gleich zweimal gegen die U18 aus Seligenstadt ran mussten.

Der Spieltag begann gut, da Langen den ersten Satz gegen Seligenstadt mit 11:9 für sich entscheiden konnte. Dieser Erfolg war durch ein auf allen Positionen konzentriertes Agieren begründet. Doch trotz des guten Startes konnten sich die Langenerinnen leider weiterhin  nicht durchsetzen und verloren die darauffolgenden Sätze, vor allem den letzten viel zu schnell, (11:7 und 11:1) und somit das gesamte Spiel.

Im zweiten Spiel traf Langen auf den starken Gegner aus Pfungstadt, der bereits im U14-Bereich in Deutschland auf sich aufmerksam machen konnte. Der erste Satz lief aufgrund des starken Gegners und der vielen kurzen Aufschläge, die die Langenerinnen nicht bekamen, schlecht und Langen verlor 11:3. Doch da die Mädels sich im zweiten Satz mehr auf das Spiel konzentrierten und motivierter waren, konnten sie mehr Punkte als im vorherigen Satz erzielen (11:9). Jedoch ging das Spiel insgesamt mit 2:0 Sätzen verloren.

Der letzte Gegner war erneut die U18 aus Seligenstadt. Trotz einem dauerhaften Vorteil auf Langener Seite konnte der entscheidende zweite Punkt Vorsprung nicht heraus gespielt werden. Das Spiel ging in die Verlängerung und Langen musste sich unglücklich mit 15:14 Punkten geschlagen geben. Der zweite Satz lief wieder nicht wie gewünscht, da die Spielerinnen aufgrund der vorherigen Niederlagen entmutigt waren. So verloren sie auch den letzten Satz 11:7.

Es spielten: Ann-Katrin Bärtl, Sophia Jaeger, Justine Kaiser, Laura Saraji und Rieke Tschorn.