TIEFENTHAL. Am vergangenen Sonntag fiel es den Langener Frauen nicht schwer aufzustehen, obwohl am Abend davor die Faustballabteilung die alljährliche Weihnachtsfeier veranstaltet hatte. Motiviert und guter Dinge ging es nach Tiefenthal in die Pfalz.

Im ersten Spiel ging es gegen den Gastgeber und Neuling in der zweiten Bundeliga. Bekanntlich brauchen die Damen vom Sterzbach immer etwas um in ihr Spiel zu finden. So war es auch heute. Viele Abstimmungsfehler führten dazu, dass der Gegner immer im Spiel bleiben konnte. Am Ende konnte man aber die entscheidenden letzten zwei Punkte machen und brachte den Satz 11:9 nach Hause. Die Satzführung im Rücken spielten die Frauen um Mittelfrau Nicole Reiter souverän ihr Spiel und gewannen den zweiten Satz deutlich mit 11:1. Auch der dritte Satz verlief stabil und man gewann das Spiel in 3:0 Sätzen.

Gleich im Anschluss ging es gegen die altbekannten Gegner aus Käfertal. Die beiden Mannschaften sind spielerisch auf gleichen Nivea und es konnte ein spannendes Spiel erwartet werden. Gleich der erste Satz war heiß umkämpft und keine Mannschaft konnte sich absetzen, die Führung wechselte mit fast jedem Ballwechsel. Bei Spielstand von 10:10 war klar, dass der Satz in die Verlängerung gehen würde. Langen sollte hier die Nase vorne haben und gewann mit 13:11 Bällen.

Der zweite Satz verlief zu Anfang ähnlich zum ersten: Viele Ballwechsel und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen. Die Langener Spielerinnen konnten die Spannung aber nicht wie im ersten Satz hoch halten und mussten sich 5:11 geschlagen geben. Im dritten Satz fand man wieder besser in Spiel und durch eine starke Leistung der Abwehrspielerinnen konnte der Satz 11:8 für sich entschieden werden. Diese Schwung konnte man in den nächsten Satz mit nehmen, jedoch nur bis zur Hälfte des Satzes. Nachdem man sich eine gute 5:1 Führung erkämpft hatte ließ man den Gegner Spielzug um Spielzug wieder herankommen und vergab die Chance auf den frühzeitigen Sieg mit 8:11.

Der fünfte und entscheidende Satz begann durchwachsen, so dass man 0:3 zurück lag. Bis zum Seitenwechsel hatte man sich aber wieder auf ein 5:6 herangekämpft. Was nach der ersten Angabe der zweiten Hälfte des letzten Satze folgen sollte war ein Spielverlauf mit über 15 Ballwechseln, bei welcher jede Mannschaft gute Angriffe fuhr und die gegnerische Abwehr jedes Mal richtig reagierte (für alle die Faustball nicht kennen, normal sind 2-6 Ballwechsel). Diesen „Nervenkrieg“ konnte der TV Langen für sich entscheiden. Leider reichte die Kraft nicht mehr um das Momentum zu nutzen und man musste den Satz und somit auch das Spiel abgeben.

Auch wenn der TV Langen die 2 Punkte gut hätte gebrauchen können, kann man nach diesem Spieltag klar sagen, dass hier noch nicht das Ende ist und an den verbleibenden 4 Spieltagen noch einiges zu holen ist.

Für den TV Langen spielten: Lisa Ackermann, Eva Steckhan, Nicole Reiter, Wiebke Tschorn, Rieke Tschorn und Julia Mack.