VOLKMARSEN. Auch in der weiten Ferne bleiben die Verbandsliga Faustball Männer des TV Langen ohne Erfolg und bilden gemeinsam mit dem TV Dieburg das Tabellenschlusslicht in der Verbandsliga Hessen. Sowohl gegen Volkmarsen als auch gegen den TV Rendel 1 blieben die Sterzbachstätter ohne Satzerfolg und folglich auch ohne Sieg. Gegen beide Teams waren allerdings Satzerfolge möglich, wenn nicht sogar Pflicht, wenn man den Verlauf des einen oder anderen Satzes miterlebt hat.

Im Eröffnungsspiel gegen den nordhessischen Gastgeber aus Volkmarsen war der Start in den ersten Satz denkbar ungünstig. Wieder waren es die vielen Eigenfehler, die den TVL ins Hintertreffen brachten. Nichts desto trotz gaben die Spieler um Kapitän Oliver Kohm niemals auf und belohnten sich mit einer furiosen Aufholjagd. Mitte des Satzes sah es ganz so aus, als ob der TVL jetzt endlich Zugriff auf das Spiel hatte und konnte nach Ausgleich sogar in Führung gehen. Doch auch der Gastgeber hielt solide dagegen und so entwickelte sich ein spannendes Spiel. Erst in der Satzverlängerung konnte Volkmarsen nach Abwehr von Satzbällen den Sack zu machen und den ersten mit Satz mit 14:12 entscheiden. Im zweiten Satz war besonders die Abwehrreihe ein wenig neben der Spur. Sobald man eine vernünftige erste Annahme zu Stande gebracht hatte konnten die Angreifer dies auch direkt in Punkte umsetzen. Leider war das zu selten der Fall und Volkmarsen sicherte sich diesen Satz deutlich mit 11:7. Im dritten Satz wollte der TVL es wieder besser machen und das gelang auch. Immer leicht in Führung liegend erspielte sich die junge Mannschaft sogar zwei Satzbälle. Beim Stande von 10:8 sah es ganz danach aus, als ob Langen in den Sätzen verkürzen konnte. Doch leider riss der berühmte Faden wieder im Spiel der Südhessen. Volkmarsen konnte ausgleichen und dann passierten gerade auf der Seite mit den erfahrenen Spielern zwei unnötige Fehler und Volkmarsen konnte auch diesen Satz mit 12:10 und damit das auch Spiel für sich entscheiden. Hier war eindeutig mehr drin gewesen, dass wussten auch die Spieler.


Im zweiten Spiel traf man auf den TV Rendel 1. Die ambitionierten Rendler wollen mit einer ebenfalls jungen Mannschaft in der Halle in die zweite Faustballbundesliga aufsteigen und sind bis dato noch ungeschlagen. Der TVL startete mit seiner jüngsten Aufstellung. Bis auf Jasper Hormann waren alle Spieler aus der U18 Mannschaft des TVL. Das somit jüngste Team an diesem Spieltag wollte dem Top Favoriten allerdings nur zu gern ein hartes Duell liefern. Doch der Start ließ nichts Gutes erahnen. Schnell lag man mit vier Bällen zurück, aber die Mannschaft gab nicht auf und fand mit zunehmender Spieldauer auch immer mehr zum eigenen Spiel. Der TVL konnte den Ausgleich erkämpfen und man merkte Rendel diese Überraschung an. Langen hielt nun gut mit, musste sich aber am Ende des ersten Satzes doch mit 8:11 geschlagen geben. Im zweiten Satz erwischte Langen einen hervorragenden Start. Der TVL setzte Rendel von Beginn an unter Druck und bedingt durch eine extrem hohe Eigenfehlerquote des Gegners konnte sich der TVL auf 9:4 absetzen. Erst jetzt fing sich Rendel wieder und kam besser in die Partie. Ein ums andere Mal konnte der TVL nun nur noch reagieren und nicht mehr den nötigen Druck aufbauen. Auch eine Auszeit von Trainer Marcus Winter brachte keine Besserung und Langen schaffte die in der Luft liegende Sensation nicht. Mit 9:11 erkämpfte sich Rendel diesen Satz. Im anschließenden dritten Satz war dann die Luft ein wenig raus und Rendel konnte immer wieder leicht punkten. Mit 6:11 ging dieser Satz deutlich an den Favoriten.


Für den TVL spielten: Jasper Hormann, Patrick Reiter, Oliver Kohm, Marc Lehrian, Sebastian Lang, Robert Sauerborn, Daniel Pallauf, Jonas Witzenhausen und Simon Büttner